zum Inhalt springen

Dynamische Fähigkeiten von Gewerkschaften? Mitgliedergewinnung und Interessenvertretung von Zeitarbeitern durch die IG Metall vor und in der Wirtschaftskrise

Bearbeiterin: Dorit Meyer (M.A.) 
Leiterin: Prof. Dr. Martina Fuchs

Die IG Metall begann Ende der 1990er Jahre mit der Interessensvertretung und Mitgliedergewinnung von Zeitarbeitern. Aufgrund ihrer spezifischen Arbeitsbedingungen konnte die neue Zielgruppe jedoch nicht mit den bereits etablierten Routinen gewerkschaftlicher Rekrutierungsarbeit organisiert werden. Erst unter Verwendung einer dynamischen Fähigkeit, die in Lernprozessen aufgebaut wurde, konnten die bestehenden Routinen speziell auf Zeitarbeiter ausgerichtet werden. Außerdem wurden mithilfe der dynamischen Fähigkeit noch unerprobte Routinen neu entwickelt. Es wurde jedoch beobachtet, dass die bundesweiten Gewerkschaftsstandorte sowie die lokale, regionale und nationale Verwaltungsebene mit unterschiedlich großer Aktivität in diese organisationalen Lernprozesse involviert waren.
In dem Forschungsprojekt wird die Frage untersucht, wie und unter welchen räumlichen Rahmenbedingungen die dynamische Fähigkeit generiert und zur Routinenentwicklung genutzt wurde. Als Ursache für die variierende Aktivität in der Gewerkschaftsorganisation wurden in Interviews mit Gewerkschaftssekretären räumlich verschieden stark ausgeprägte organisationsinterne und -externe Faktoren identifiziert, wie insbesondere die absolute Zahl der Zeitarbeiter und die Zeitarbeiterquote.
Diese Faktoren erfuhren allerdings aufgrund der Massenentlassungen von Zeitarbeitern infolge der jüngsten Wirtschaftskrise vielerorts einen drastischen Rückgang. Das Forschungsinteresse des Projekts wurde deshalb um die Frage ergänzt, wie sich die Krise auf die Entwicklung der Routinen ausgewirkt hat. Es wird aufgezeigt, dass an den meisten Gewerkschaftsstandorten sämtliche Aktivitäten zu Zeitarbeit eingestellt wurden. An wenigen anderen Gewerkschaftsstandorten wurden die Routinen an die krisenbedingten Veränderungen angepasst oder sogar krisenspezifische innovative Routinen gebildet, die auf das Ziel ausgerichtet waren, Entlassungen von Zeitarbeitern zu verhindern. Da nicht alle Einsatzunternehmen von Zeitarbeitern von der Krise betroffen waren, ließen sich an einigen wenigen Gewerkschaftsstandorten die Routinen weiterhin nutzen, ohne dass Modifikationen erforderlich waren.

  

Publikationen:

Meyer, D. und Fuchs, M. (2010): Trade Unions as Learning Organizations? The Challenge of Attracting Temporary Staff. In: Bergene, A. C., Endresen, S. B., Knutsen, H. (Eds.): Missing Links in Labour Geographies. Burlington, Farnham, S. 99-111.

Meyer, D. (2010): Organisierung von Zeitarbeitern. In: Greef, S. et al. (Hrsg.): Gewerkschaften und die Politik der Erneuerung – Und sie bewegen sich doch. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung: 263-288

Meyer, D. und Fuchs, M. (2008): Dynamische Fähigkeiten - multistandörtlich und multiskalar: Mitgliedergewinnung von Zeitarbeitern durch Gewerkschaften in Deutschland. Wirtschafts- und Sozialgeographisches Instit, Universität Köln (=Working Paper, 2008-02). Download der PDF-Datei

Meyer, D. und Fuchs, M. (2008): Dynamic Capabilities - Multi-locational & Multi-scalar. Attracting Temporary Staff as Union Members in Germany. Department of Economic and Social Geography, University of Cologne (=Working Paper, 2008-02). Download der PDF-Datei

  

Wissenschaftliche Vorträge:

Meyer, D.: Dynamic Capabilities in Trade Unions? Attracting Temporary Staff to German Unions before and in the Economic Crisis. Tagung “Third Global Conference on Economic Geography", IGU Commission on the Dynamics of Economic Spaces, Institute of Space & Economy, Seoul National University & Economic Geographical Society of Korea. Seoul, Südkorea, 28.6.-2.7.2011.

Meyer, D.: Dynamic Capabilities in Trade Unions? Organizing Temporary Staff in the Automotive Industry Before and During the Economic Crisis. Tagung “The Greening of the Global Auto Industry in a Period of Crisis“, GERPISA – The International Network of the Automobile, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Berlin, 9.6.-11.6.2010.

Meyer, D.: Dynamic Capabilities in Trade Unions? Organizing Temporary Staff Before and During the Economic Crisis. Tagung “Industrial Transition – New Patterns of Production, Work, and Innovativeness in Global-Local Spaces“, Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut der Universität zu Köln, Geographisches Institut der RWTH Aachen, und IGU Commission on the Dynamics of Economic Spaces. Köln, 20.-22.5.2010.

Meyer, D.: Rekrutierung und Interessensvertretung von Zeitarbeitern in der Automobilindustrie. Arbeitstreffen „Sozialwissenschaftliche Automobilforschung“, Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut, Universität Köln 8.1.10.

Meyer, D.: Dynamische Fähigkeiten zur gewerkschaftlichen Organisierung neuer Mitgliedergruppen? Räumliche Strukturen der Rekrutierung und Interessensvertretung von Zeitarbeitern vor und während der Wirtschaftskrise. Jahrestreffen des  „Arbeitskreises Industriegeographie", Naurod-Niedernhausen, 13-14.11.09.

Meyer, D.: Trade Unions as Learning Organizations? The Challenge of Attracting Temporary Staff to Unions in the Economic Crisis. Tagung "Developing Theoretical Approaches in Labour Geography", Institut für Geographie der Universität Liverpool, 11-12.6.09.

Meyer, D.: Mitgliedergewinnung unter Zeitarbeitern durch Gewerkschaften – ein Erfolg von Aachen bis Zwickau? Entwicklung neuer gewerkschaftlicher Strategien durch ver.di und die IG Metall. Arbeitstreffen der Geschäftsstelle ver.di Nordhessen, Kassel, 3.4.2009.

Meyer, D.: Multistandörtliches und multiskalares Lernen in gewerkschaftlichen Organisationsstrukturen – Mitgliedergewinnung von Zeitarbeitern durch Gewerkschaften in Deutschland. Tagung „Politik zur Erneuerung der Gewerkschaften“. Politikwissenschaftliches Institut der Universität Kassel, Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall, Kassel, 1-2.9.08

Meyer, D. und Fuchs, M.: Dynamic Capabilities - Multi-locational and Multi-scalar Attracting Temporary Staff as Union Members in Germany. Tagung "Theoretical Approaches in Labour Geographies". Institut für Humangeographie der Universität Oslo und IGU Commission on the Dynamics of Economic Spaces, Oslo, 14.5.08.