zum Inhalt springen

Formalia zur Anfertigung von Hausarbeiten im Wahlpflichtfach Wirtschafts- und Sozialgeographie

Erklärung:
Der Hausarbeit ist eine Erklärung des Prüflings mit folgendem Wortlaut beizufügen:

„Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig und ohne die Benutzung anderer als der angegebenen Hilfsmittel angefertigt habe. Alle Stellen, die wörtlich oder sinngemäß aus veröffentlichten und nicht veröffentlichten Schriften entnommen wurden, sind als solche kenntlich gemacht.“

Plagiatprävention:
Jede / jeder Studierende, die/der eine Hausarbeit einreicht, fügt am Ende der Hausarbeit folgende unterschriebene Erklärung an:

„Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die Arbeit mit einer Plagiatssoftware kontrolliert wird.“

Layout:
Schriftart:             Text: Times New Roman 12 pt, Blocksatz,
                              Automatische Silbentrennung.
                              Fußnoten: Times New Roman 10 pt, Blocksatz.
Zeilenabstand:   Text: 1,5-zeilig (18 pt)
                              Fußnoten: 1-zeilig.
                              Leerzeilen nur vor und nach nach Überschriften, Abbildungen und Tabellen
Seitenrand:         links 4 cm
                              rechts 2 cm
                              oben und unten 2,5 cm.
Überschriften, Tabellenbeschriftung etc.: beliebig

Umfang:
Der Umfang wird individuell für jedes Seminar angegeben.

Deckblatt:
Bitte geben Sie stets Veranstaltung, Dozent, Hausarbeitstitel, Name, Geburtsdatum, Semesterzahl, Studienfach, Matrikelnummer, Adresse, Telefonnummer und E-Mail an.

Verzeichnisse:
Ein Inhaltsverzeichnis sowie ggf. ein Abbildungs- und Tabellenverzeichnis (jeweils stets unter Angabe der Seitenzahlen) sowie ggf. ein alphabetisch sortiertes Abkürzungsverzeichnis sind dem Text voranzustellen. Hinter dem Text fügen Sie bitte ein Literatur- bzw. Quellenverzeichnis an.

Tabellen, Abbildungen etc.:
Sie werden in den Text integriert, sind fortlaufend zu nummerieren, sowie mit Überschrift und Quellenangabe zu versehen.
Nur in Ausnahmefällen und nach Absprache mit dem Betreuer können Abbildungen und Tabellen als Anhang angefügt werden, der nicht der Seitenzahl zugerechnet wird.

Nummerierung:
Titelblatt ohne Nummerierung, dem Text vorangestellte Verzeichnisse bitte mit römischen Ziffern, den Text und die ihm folgenden Verzeichnisse fortlaufend mit arabischen Ziffern nummerieren. Fußnoten bitte fortlaufend nummerieren.

Gliederung:
Bitte verwenden Sie nicht mehr als drei Gliederungsebenen. Auf der zweiten und dritten Ebene sollten mindestens zwei Gliederungspunkte pro Oberpunkt aufgeführt sein.

Zitieren:
Empfohlene Zeitschriften

  • Sowohl das Zitieren im Text (in Klammern) als auch das Zitieren in fortlaufend nummerierten Fußnoten1 am Seitenende sind gestattet.
  • Wörtliche Zitate werden in Anführungszeichen gesetzt.
  • Auslassungen kennzeichnen Sie bitte mittels dreier Punkte ‘ ...’, Einschübe mittels [eckiger Klammern].
  • Bei sinngemäßen Zitaten ist der Zusatz ‘vgl.’, vor den Nachnamen zu setzen.
  • Wird in einer Quelle auf eine andere verwiesen, so ist die Urquelle zu zitieren (und im Literaturverzeichnis zu bibliographieren) und mit Komma abgetrennt die zitierende Quelle mit dem Einschub ‘zit. in.’ Beispiel: vgl. Petersen 1995, S. 28, zit. in Schmitz 1997, S. 34.
  • Bezieht sich das Zitat auf zwei Seiten, so folgt der Seitenzahl ein ‘f.’, bezieht es sich auf mehr als zwei Seiten, so folgt ‘ff.’
  • Stets sind Autor mit Erscheinungsjahr und Seitenzahl anzugeben: ‘Nachname Jahr, S.’
  • Ist kein Autor ersichtlich (z.B. in Informationsbroschüren, Zeitungen, Internet), so wird statt des Autorennachnamens die herausgebende Körperschaft oder in deren Ermangelung ‘o.V.’ (für ‘ohne Verfasser’) vor das Jahr gesetzt.
  • Bei zwei bzw. drei Autoren werden die Nachnamen durch einen Querstrich abgetrennt: ‘Nachname/Nachname Jahr, S.’
  • Bei mehr als drei Autoren wird nur der Hauptautor mit dem Anhang ‘et al.’ genannt: ‘Nachname et al. Jahr, S.’
  • Wenn unterschiedliche Autoren gleichen Nachnamens zitiert werden, so folgt dem Nachnamen der erste Buchstabe des Vornamens: ‘Nachname, V. Jahr, S. ’
  • Werden mehrere Werke eines Autors (auch: o.V.) zitiert, die zudem im gleichen Jahr erschienen sind, so sind der Jahreszahl lateinische Kleinbuchstaben (mit a beginnend, bitte sortiert alphabetisch nach Titel) anzustellen, die mit denen im Literaturverzeichnis übereinstimmen müssen: ‘Nachname Jahr, S. ’
  • Aus dem Internet dürfen prinzipiell nur WWW-Seiten zitiert werden. Es gilt die o.a. Zitierweise. Besteht die URL aus mehreren Seiten, so ist die Seitenangabe (falls vorhanden) oder das Kapitel anzugeben.


Literaturverzeichnis:
Das Literaturverzeichnis ist alphabetisch zu ordnen. Im Gegensatz zu den o.a. Kurzangaben im Text sind die Quellen im Literaturverzeichnis ausführlich in folgender Art anzugeben:

Monographien:
       Name, Abkürzung des Vornamens (Jahr): Titel. ggf. Reihe. Ort: Verlag.
Zeitschriftenartikel:
       Name, Abkürzung des Vornamens (Jahr): Titel. In: Zeitschrift, Jahrgang des Bandes (Jg.),
       Heftnummer (H.), S.
Aufsätze in Sammelwerken:
       Name, Abkürzung des Vornamens (Jahr): Titel. In: Herausgebername,
       Abkürzung des Herausgebervornamens (Hrsg.): Titel. ggf. Reihe, Nummer des Bandes. Ort: Verlag, S.
Internetseiten:
       Name, Abkürzung des Vornamens (Jahr): Titel. Online im Internet: URL [Stand: Datum]
       Die URL (Pfad) ist genau anzugeben, http://www.uni-koeln.de wäre nicht ausreichend!

  • Grundsätzlich sind alle Autoren aufzuführen und durch Semikolon zu trennen.
  • Bei mehr als drei Herausgebern oder Orten sind jedoch nur der erste Herausgeber mit dem Zusatz         .et al. bzw. der erste Verlagsort mit dem Zusatz .pp. aufzuführen.

Name, Abkürzung des Vornamens; Name, Abkürzung des Vornamens; Name, Abkürzung des Vornamens (Jahr): Titel. In: Herausgebername, Abkürzung des Herausgebervornamens; Herausgebername, Abkürzung des Herausgeber-Vornamens; Herausgebername, Abkürzung des Herausgebervornamens (Hrsg.): Titel. Ort, Ort, Ort: Verlag, S.

Beispiele für die Erstellung einer Bibliographie:
Monographie:
       Bathelt, H.; Glückler, J. (2003): Wirtschaftsgeographie. Ökonomische Beziehungen in räumlicher
       Perspektive. 2. Auflage. Stuttgart: Verlag.
Reihe:
       Fuchs, M. (1999): Erwerbsbedingungen und -strategien der Bevölkerung in Puebla (Mexiko). Wirkungen
       der Krise 1994/1995 unter Berücksichtigung von Globalisierung und nationaler Regulation.
       Düsseldorfer Geographische Schriften, Heft 38. Düsseldorf: Heinrich-Heine-Universität.
Sammelband:
       Sternberg, R. (1995): Technologie- und Gründerzentren als Instrument kommunaler Wirtschafts- und
       Technologieförderung. In: Ridinger, R.; Steinröx, M. (Hrsg.): Regionale Wirtschaftsförderung
       in der Praxis. Köln: Schmidt, S. 201-224.
Zeitschriftenartikel:
       Fredmann, J. (1996): Standort. In: Europa Regional, Jg. 12, H. 9, S. 23-54.
Internetquelle:
       Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut (2005): Formalia zur Anfertigung von Hausarbeiten
       im Wahlpflichtfach Wirtschafts- und Sozialgeographie. Online im Internet: Hier [Stand 12.10.05]

Sprache/Rechtschreibung:
Es gelten die neuen Regeln der deutschen Rechtschreibung und Grammatik nach Duden.

Abgabe:
Die Abgabe soll in der Regel in der Sitzung (1 Woche) vor dem Referatstermin erfolgen. Für die gedruckte Form genügt eine Abgabe einfach gelocht und mit Heftstreifen gebunden oder getackert, eine Abgabe in einer Klemmmappe, mit einer Ringbindung, in Klarsichtfolien etc. ist nicht erforderlich.
Formale Mängel führen bei bewerteten Hausarbeiten zu Notenabzug.